Was wir so machen: Rückblick I/2018

for English version see below


COLLAB 2018: RAUS AUS DEM CHANGE-HAMSTERRAD

unnamed (5).jpg

Alle sprechen über Transformation. Aber wie gelingt strukturelle Veränderung tatsächlich – auch und gerade angesichts ausgereizter Prozesse, dünner Personaldecken und starrer Organisationskulturen?
 
Keine triviale Frage. Deshalb haben wir im Januar zu einem dreitägigen, co-kreativen Retreat eingeladen, gemeinsam mit unseren Freunden und Kollegen von covolution und Matthias Schirrmacher von Merck. Das Ziel: offen und selbstorganisiert zu konkreten, großen Fragen zu arbeiten, ohne den Raum mit fertigen Lösungen verlassen zu müssen.

Gekommen sind Kunden, Freunde und Kollegen aus unterschiedlichsten Organisationen. 
Trotz der Vielfalt an Perspektiven – von BMW über die KfW bis hin zu mittelständischen Unternehmen wie der Stoll-Gruppe – wurde schnell deutlich, dass Veränderungstreiber gerade an ähnlichen Fragen arbeiten:

  • Wie rauskommen aus dem Hamsterrad Change und hinein in tiefgehende, qualitative Transformation?

  • Wo liegen die Grenzen von Selbstorganisation?

  • Welche Rolle muss die Spitze spielen, wenn in der Tiefe etwas in Bewegung kommen soll?

Am Schluss standen viele neue Ideen, Dankbarkeit für den offenen Austausch und der Wunsch nach mehr Zeit.
 
Für uns eine schöne Zwischensumme. Auch weil deutlich wurde, wie sehr das Verhältnis von „externen“ Beratern und Organisationen inzwischen ein co-kreatives sein muss.


PIONIERLABOR: CHEFLOS GLÜCKLICH

Cheflos glücklich – geht das? Ein Team bei Bosch hat den Versuch gewagt und eine Führungskraft einfach nicht ersetzt. Der Prozess danach war für alle Beteiligten spannend, herausfordernd und gewinnbringend. Hanno durfte das Team mit seiner Kollegin Anne Haker von HR Pepper begleiten.
 
Beim Pionierlabor des isb hat er einige Kernerkenntnisse öffentlich vorstellen können, gemeinsam mit Ruth Schulze, die im Bosch-Team eine treibende Kraft des Prozesses gewesen ist. 


VALUES IN ACTION: ROADSHOW GEHT WEITER

unnamed (6).jpg

Werte mit Leben füllen – mit dem Thema ist unlearn nun seit mehreren Monaten auf Roadshow in ganz Deutschland. Unser Tool Values in Action weckt viel Interesse. Bei HR Half Days in Berlin, Hamburg und Frankfurt konnten wir Teilnehmer von Unternehmen wie H&M, T-Systems, Daimler und Continental für skalierbare Wertearbeit begeistern.


unnamed (7).png

ÜBER DEN TELLERRAND: WAS TUN GEGEN ILLIBERALE POPULISTEN?

Fast zwei Jahre lang hat Hanno als Policy Fellow des Progressiven Zentrums ein internationales Thinking Lab geleitet. Die Frage: Welche strategischen Antworten gibt es auf illiberalen Populismus? Die Ergebnisse des vom Auswärtigen Amt unterstützten Projektes sind hier als PDF abrufbar


unnamed (7).jpg

INSPIRE TALK: MEHR TIEFE FÜR DIE POLITIK

Was bedeutet politisches Handeln im Kern? Was kann die Politik von Religion lernen? 
Diese Brücke durfte Klara für ein internationales Publikum schlagen. Versammelt waren etwa 130 junge Menschen, die sich in religiösem Kontext für Gesellschaftstransformation engagieren. Entscheidend dafür, ob das Voneinander-Lernen funktioniert ist die Bereitschaft eine gemeinsame Sprache zu finden.  .


INNOVATION LABS: PODIUM BEI VOLKSWAGEN DRIVE

unnamed (8).jpg

Viele Großkonzerne gründen Digitale Labs. Aber welchen Beitrag leisten diese Experimentierräume schlussendlich zur Innovation der Mutter-Organisation selbst? Darüber diskutierte Hanno im Januar auf einem Podium mit der Leiterin des VW Ideation:Hub und Valerie Mocker von NESTA. Sein Plädoyer: experimentelle Labore sind wichtig – aber langfristig bedeutsamer für Innovation ist das andauernde, bewusste Arbeiten an einer guten Kultur der Zusammenarbeit im Gesamtunternehmen. Die Veranstaltung war eine Kooperation der Volkswagen AG mit dem Progressiven Zentrum.



COLLAB 2018: GETTING OFF THE CHANGE TREADMILL

unnamed (5).jpg

Everyone is talking about transformation. But how can structural change actually succeed?
 
Obviously, there is no simple answer to this question. That's why we invited to a three-day, co-creative retreat in January, together with our friends and colleagues from covolution and Matthias Schirrmacher from Merck. The goal: to collaborate with an open mind, focusing on big questions, without feeling obliged to leave the room with definite answers.
 
Customers, friends and colleagues from various organizations joined the event. Despite the variety of perspectives - from BMW to KfW and medium-sized companies such as the Stoll Group - it soon became clear that all our guests are working on similar issues:

  • How to get off the change treadmill and into deep, qualitative transformation?

  • Where are the limits of self-organization?

  • What role does the top leadership need to play to help an organisation to transform?

After three days, there were new ideas, gratitude for the open exchange, and the desire for more time.
We as organisers were happy with this. Also because it was very tangible that the relationship of "external" consultants and organizations can only be a co-creative one.


PIONEERS`S LAB: NO BOSS, NO CRY?

A team without a boss  - is that possible? At Bosch, a team dared to try it. The process afterwards was exciting, challenging and enriching for everyone involved. Hanno had the privilege to accompany the team with his colleague Anne Haker from HR Pepper.

At the isb's Pioneer's Lab, he presented a number of core insights in public, together with Ruth Schulze, who has been a driving force of the process within the Bosch team.


VALUES IN ACTION: ROADSHOW MOVES ON

unnamed (6).jpg

Bringing values to life - with this mission, unlearn has been on the roadshow throughout Germany for several months now. Our tool Values in Action arouses much interest. At HR Half Days in Berlin, Hamburg and Frankfurt we were able to enthuse participants of companies like H&M, T-Systems, Daimler and Continental for scalable values work.

Klara