Unlearning – was heißt das eigentlich? Meine persönliche Antwort.

Ich brauche Unlearning, wenn ich etwas Grundsätzliches verändern möchte. Wenn ich mich verändern möchte. Wenn es mir nicht darum geht, mir neue Fähigkeiten anzueignen und ich am Ende nicht sagen möchte was ich kann, sondern wie ich bin.

In meinem Leben komme ich immer wieder an Punkte, an denen ich merke: So wie ich mich gerade verhalte, so wie ich bin, stehe ich mir selbst im Weg. Ich komme nicht weiter. Ich schade mir selbst oder behindere mich. Wenn ich mich nicht verändere, kann ich mein echtes Potenzial nicht ausschöpfen.

Zwei Beispiele: Ich konnte nicht einfach „dazu lernen“ Hilfe und Unterstützung anzunehmen. Dafür musste ich zuerst verlernen, ein Mensch zu sein, der alle Probleme und Herausforderungen alleine er(trägt) und meistern will.

Und ich konnte nicht einfach „dazu lernen“, Konflikte auszutragen. Dafür musste ich verlernen, der Perspektive meines Gegenübers mehr Berechtigung zu geben als meiner eigenen.

Um ehrlich zu sein, machen solche Veränderungen mir Angst. Und das macht Sinn: Wenn ich grundlegende Muster ablege und neue annehme, dann verändert sich meine Identität. Ich sehe mich selbst neu in der Welt, und die Menschen in meinem Umfeld sehen mich in einem neuen Licht.

Tatsächlich kann keiner vorhersagen, welche Konsequenzen eine solche Veränderung hat. Umso wichtiger ist es, dass ich weiß, weshalb ich mich auf diese Unlearning-Reise begebe. Dass ich weiß: Warum will ich mich verändern, und wohin? Was ist meine Intention?

Das gibt mit Orientierung und Halt.

Unlearning bedeutet nicht, dass ich ein neuer Mensch werde. Unlearning bedeutet für mich, mich immer weiter von Mustern und Glaubenssätzen zu lösen, die mir in Wahrheit nicht entsprechen. Und es bedeutet, mehr von meinem ganzen, großen Selbst zuzulassen und zu leben.

Cluny Hill, Findhorn Foundation in Schottland, wo Klara ihre Gedanken zu Papier gebracht hat.

Cluny Hill, Findhorn Foundation in Schottland, wo Klara ihre Gedanken zu Papier gebracht hat.


 

 

 

 

Klara